Booten in eine VHD – Klarstellung

Ich habe vor kurzem darüber berichtet, dass es mit Einführung von Windows 7 und Windows 2008 R2 möglich ist, direkt in eine VHD Datei (ohne Virtualisierung zu booten). In diversen Foren gab es dazu nun schon Artikel, die behaupteten, dass es möglich wäre auch ein Vista oder gar ein Linux aus einer solchen VHD heraus zu booten. Da ich es bis jetzt, trotz eingehendem Studium von bcdedit, nicht geschaft habe in eine solche VHD zu booten, habe ich letzte Woche auf dem MS TechDay in Frankfurt mit Michael Korb darüber gesprochen.

Seine Aussagen hierzu waren klar:
– Dieses Feature ist exklusiv für Windows Systeme ab Windows 7 und Windows 2008 R2 vorgesehen. Einen Patch oder Treiber für frühere Versionen wird es nicht geben. Die Berichte in diversen Foren über lauffähige Vista Installationen sind daher falsch.
– Das Feature wird von MS primär gesehen um die Verteilung von Betriebssystemen auf Clients und auch Server zu vereinfachen.
– Das booten von Linux in eine VHD ist in der theorie denkbar, da der Aufbau der VHD’s nicht geheim ist – eine entsprechende Implementierung ist ihm (und mir auch) nicht bekannt.

2 Gedanken zu „Booten in eine VHD – Klarstellung

  1. johannes Beitragsautor

    Hi,
    sorry da war ein Fehler in der Anzeige. Jetzt sieht man auch wieder seine Antwort. Danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.