Debian Webserver – Einstellungen für die Mailzustellung (MTA)

Ein Webserver soll in aller Regel auch die Fähigkeit besitzen eMails zu senden. Ich bin ein großer Freund davon diese Systeme zu trennen und auf den Webservern den MTA (in unserem Fall exim4) so einzustellen, dass er ausgehende Mails an einen dedizierten Webserver (Smarthost) zum Versand weiter gibt. Auf diesem Weg umgeht man zum einen die Komplexität der umfänglichen Konfiguration eines Mailserver und zum anderen muss man sich nicht mit Problemen wie SPAM-listen etc. herumschlagen. Auf unserem System starten wir die Konfiguration wie folgt (vorausgesetzt exim4 ist schon installiert – sonst muss man dies mit apt-get install exim4 noch erledigen):

SNAGHTMLa8d3bfdimage image image image image image image

Nach der Grundkonfiguration von exim müssen wir noch die Zugangsdaten für unseren Smarthost hinterlegen (heute sollte es keinen offenen Mailserver mehr geben – und wenn steht er mit Sicherheit auf allen SPAM listen und sollte nicht verwendet werden). Hierzu fügen wir in der Konfigurationsdatei /etc/exim4/passwd.client unsere Zugangsdaten ein:

Da mein Mailserverprovider noch immer auf SSL (Port 465) setzt und noch kein STARTSSL (Port 587) anbietet, muss ich EXIM noch beibringen sich auch entsprechend mit dem Server zu verbinden. Dies erledigt man in der Konfigurationsdatei /etc/exim4/exim4-conf-template. Dort sucht man nach dem String (der Doppelpunkt am Ende ist wichtig):

remote_smtp_smarthost:

und fügt danach folgendes ein:

SNAGHTMLac113d7

Mails an den Root Benutzer weiterleiten

Es gibt diverse Services (z. B. cron) welche Nachrichten an den root-Benutzer des Systems schicken. Um diese Nachrichten in angemessener Zeit verarbeiten zu können ist es ratsam diese an eine Mailadresse weiterzuleiten

in diese Datei fügt man die Zeile:

ein und lässt danach die Aliase neu erstellen

Nun sollten die Maileinstellungen des Server vollständig funktionsfähig sein und ausgehende Mails (z. B. von einem Blog-System oder cron) an die dafür vorgesehenen Adressen versendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.