Nie wieder Vodafone

Hi,

in den letztes paar Monaten hat Vodafone alles getan um mir das wechseln zu einem anderen Provider richtig leicht zu machen. Zuerst erhielt ich zwei Mal vollständig falsche Abrechnungen über mein BlackBerry Auslandsvolumen. Vodafone behauptete, ich hätte mehrere MB über dem von mir gekauften Volumen gelegen (ein mal in New York und ein mal in Luxembourg). Grundsätzlich hätte ich damit leben können, da ich nicht gerade wenig mail erhalten. Genau in diesen beiden Fällen war es jedoch so, dass mein BlackBerry Enterprise Server für den Zeitraum meiner Reise ausgeschaltet war. Es viel als genau Null MB Datenvolumen an. Vodafone behauptete jedoch standhaft, dass ich zu viele Mails empfangen hätte und das Volumen angefallen wäre (und nein, ich verwende meinen BlackBerry nicht zum surfen). Da es mir leider etwas schwer fällt, zu beweisen, dass mein Server aus war und ich somit keine Mails versenden konnte, mußte ich mich geschlagen geben (wegen zwei mal ~80 € lohnt es sich auch nicht einen Antwalt einzuschalten).

Da mein Vertrauensverhältnis zu dem Verein schon zu dem Zeitpunkt mehr als gestört war habe ich direkt darum gebeten meinen Vertrag fristgerecht zu beenden.

Mein Blackberry (auch von Vodafone ;-))  hat nun vor ein paar Tagen auch noch seinen Geist aufgegeben und mich somit gezwungen mich frühzeitig (mein Vertrag endet in 10 Tagen) um einen neuen Vertrag zu kümmern. Am Wochenende bin ich dann auch fündig geworden. Leider hat sich Vodafone direkt wieder was neues einfallen lassen um mich zu ärgern. Ich bekomme meine Rufnummer erst zum 1.5.. Ein Übertrag zu einem früheren Zeitpunkt wird nicht durchgeführt – keine Diskussion. Dieser Verein hat mich definitiv zum letzten Mal als Kunde gesehen.

7 Gedanken zu „Nie wieder Vodafone

  1. H.Neumann

    Sowas ist natürlich nicht schön, solche Sachen wirst du eventuell auch mit einem anderen Provider erleben. Es gibt immer schlechte Beispiele…

  2. johannes Beitragsautor

    Hi! wenn mal was daneben geht bin ich normal auch der letzte, der einen großen Aufstand macht. Wo Menschen sind passieren Fehler, das ist mir bewußt und damit kann ich gut Leben. Ein Unternehmen, welches jedoch seine Kunden so behandelt wie von mir beschrieben, verdient mein Vertrauen nicht mehr und ich werde es defintiv auch an keinen meiner Bekannten mehr weiter empfehlen…

  3. Gordon

    Hi,
    da kann ich auch ein Lied von singen. Eigentlich war ich über 12 Jahre ein sehr zufriedener Kunde bei denen (früher D2-Privat, davor Mannesmann Mobilfunk). Dann brauchte ich jedoch anfang August ’08 einen zusätzlichen Datentarif. Habe mich telefonisch von der Business-Hotline 2 Stunden beraten lassen – 10GB Volumen sollten mit der maximalen Geschwindigkeit monatlich enthalten sein, dadrüber dann nur noch GPRS-Geschwindigkeit. So hatte ich das auch schon ein paar Wochen vorher im Internet gelesen und das ganze dann gebucht.

    Alles funktionierte wie erwartet und auch im Online-Quickcheck wurden mir die 10GB Volumen angezeigt (und wieviel im aktuellen Monat noch davon übrig waren). Da alles wie gewünscht klappte habe ich dann anfang Oktober meinen Vertrag nicht gekündigt und die Frist verstreichen lassen. Drei Tage nach dem letztmöglichen Zeitpunkt meiner fristgerechten Kündigung stand dann plötzlich im Quickcheck nur noch 5GB bevor die Geschwindigkeit gedrosselt wird. Bei der Hotline angerufen: Das wäre im August geändert worden, nur alte Verträge hätten die 10GB und neue bekämen nur noch 5GB. Mit dem Sachbearbeiter, der mir das damals unter der Voraussetzung der 10GB angedreht hatte wollte man mich nicht verbinden. Auch wollte man jetzt meine Kündigung nicht mehr akzeptieren – ich hätte das ja schon im August oder September machen können, jetzt wäre die Frist abgelaufen. Jeder Hinweis das mir immer 10GB zugesichert wurden und auch solange mir zur Verfügung standen bis meine Kündigungsfrist abgelaufen wäre wurden ignoriert. „Technischer Fehler, bis die Anzeige das korrekt anzeigt kann das schon mal dauern.“ – natürlich rein zufällig erst nachdem der Vertrag verlängert wurde…

    Den ganzen Sachverhalt hatte ich dann noch mal mit Belegen etc. aufgeschrieben und schriftlich an Vodafone geschickt. Nach 2 Wochen bekam ich einen Brief mit dem Hinweis, dass man meine Aufregung nicht nachvollziehen könne. Im Internet hätte es ja gestanden das es 5GB und nicht 10GB sind. Auf meine Rückfrage, warum ich da hätte nachgucken sollen wenn mir sowohl Sachbearbeiter der Business-Hotline als auch das Online-Kundencenter 10GB sagen, hat man mir bis heute nicht geantwortet.

    1½ Jahrzehnte ein Vermögen bei denen gelassen und dann so eine Abzocke. Ein Schelm wer böse Absichten hinter deren Verhalten vermutet…

    –Gordon

  4. johannes Beitragsautor

    Hi Gordon,

    das ist ja wirklich ne Frechheit. Da dein Vertrag mit dem Verein noch einige Zeit läuft würde ich mir an deiner Stelle aber schon überlegen rechtlich gegen den Verein vor zu gehen oder zumindest mal versuchen eine Fachzeitschrift wie die ct (Vorsicht Kunde) darauf anzusetzen…

  5. Kai

    Ich mache es grundsätzlich so, daß ich Verträge abschließe und kurz danach zum Ablauf der Mindestvertragslaufzeit kündige. Dann hat man auch gleich ein fixes Datum in der Bestätigung. Zurücknehmen kann man eine Küdigung immer und eine Frist versäumt man so auch nicht 🙂

  6. johannes Beitragsautor

    Hi Kai,
    in den meisten Fällen mache ich das auch so. Die Anbieter melden sich in aller Regel auch noch mal bevor die Kündigung wirksam wird – damit hat man dann auch ohne Probleme die Möglichkeit die Kündigung zurück zu nehmen…

  7. Pingback: Vodafone legts wirklich darauf an… | SECURITY-BLOG.EU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.