Schlagwort-Archive: SPAM

McAfee Total Protection Anti-Spam Funktion

Da Microsoft Security Essentials in letzter Zeit mit seiner Erkennungsrate immer mehr zu wünschen übrig gelassen hat, bin ich vor einigen Tagen auf McAfee Total Protection umgestiegen. Schon kurz nach der Installation wollte McAfee mehr Aufmerksamkeit von mir und hat ständig behauptet, dass mein Computer einer Bedrohung ausgesetzt ist “Your computer is at risk”. Die Meldung wollte auch nach mehreren Updates und reboots einfach nicht weg gehen. In einer Remote-Session hat der McAfee Support dann einfach die aktuelle Version deinstalliert und erneut installiert… suuuper fix…

SNAGHTML3708c15c

Heute habe ich nun festgestellt, dass sich der SPAM-Filter der Software auch aktiviert hat und dass dieser auch schon angefangen hat HAM zu produzieren. Beim Versuch diesen zu konfiguieren ist mir nachfolgende Einstellung aufgefallen:

image

Per default schickt dieser Filter doch tatsächlich alle SPAM-Mails vollständig zu McAfee!!! Die Option dafür ist in den Untiefen der Einstellungen verborgen und bei der Installation gibts dazu auch keine Option (die mir aufgefallen wäre). Versucht heute eigentlich jeder seine Nutzer auszuspionieren?

Zahlung der Rundfunkbeiträge – an alle privaten Haushalte

Unglaublich, aber jetzt wird SPAM sogar schon via Post verteilt. Ich und meine ganzen Nachbarn hatten heute einen Brief des “Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio” im Briefkasten mit dem Hinweis, dass ich eine neue Beitragsnummer zugewiesen bekommen habe und nun die Zahlung für den Zeitraum von “April 2013 bis Juni 2013 von 53,94 EUR” via beigefügtem Überweisungsträger durchführen soll.

Paranoide Mitbürgern und insbesondere solchen die bereits bei den Anfängen von E-Mail SPAM dabei waren, werden wohl feststellen, dass es wohl kaum sein kann, dass der Brief zum einen an den Empfänger “An alle privaten Haushalte im Beitragsgebiet” gehen kann und gleichzeitig eine neue individuelle Beitragsnummer zugeteilt wird. Von diesem Fehler und den wenigen kleinen Rechtsschreibfehlern abgesehen ist der Brief aber wirklich gut gemacht und der Überweisungsträger ist sogar zum einfachen entnehmen vorperforiert!

image

BBC nimmt Botnetz ein

Hi,

das nenne ich mal eine gelungene Aktion:  Die BBC hat heute berichtet, dass Sie ein Botnetz mit 22.000 Maschinen eingenommen hat. Sie hat das Netz kurz dazu verwendet um einige Funktionen (DDoS & Spam) zu testen. Nach dieser Aktion wurden alle Clients angewiessen ihren Hintergrund zu ändern. Dort befindet sich nun ein Hinweis darauf, dass der Rechner infiziert ist inkl. einer Anleitung wie man den Schädling wieder los wird. DANKE BBC!

Der Artikel ist hier zu finden. Der Artikel dazu wird am 14.03.2009 um 11:30 Uhr (GMT) ausgestrahlt.

Ich hoffe, dass diese Aktion viele Nacharmer findet. Vielleicht schafft es die Politik sogar den Weg frei zu machen um Rechner von solcher Schadsoftware befreien zu dürfen (wenn man das Botnetz einnehmen konnte). Damit wären ganz sicher über 99% der Weltbefölkerung einverstanden…

MSN Messenger SPAM

SPAM beschränkt sich zwischenzeitlich leider nicht mehr nur auf eMail. Aktuell scheinen sich die Spammer auch immer mehr auf alternative Wege wie MSN auszurichten. Ein bekannten von mir hatte dieses Problem vor einigen Wochen schon und nun hat es einen zweiten erwischt.

Eine solche SPAM-Nachricht sieht z. B. wie folgt aus:

messi_spam

Versucht man sich auf der Seite anzumelden ist der Firefox so freundlich und weißt den Benutzer darauf hin, dass diese Seite vermutlich nichts gutes mit seinen Login-daten vor hat.

image

Der InternetExplorer bzw. Microsoft war hier (dieses Mal) wohl noch nicht schnell genug und lässt den Benutzer im Regen stehen:

image

Diese Meldungen werden in aller Regel von den eigenen Freunden versendet (so scheint es) und enthalten wie in meinem Beispiel sogar entsprechend angepasste URLs. Der Spammer vergrößert dabei seine Datenbank an gültigen accounts indem er die Zugangsdaten von gutgläubigen Nutzern aus oben dargestellten Formular aufzeichnet um dann wiederum die Kontakte aus diesem account anzuschreiben. Die Anzahl der Mitteilungen beschränkt sich dabei in der Regel auf 2 bis 10 pro Tag. Teile dienen der Vergößerung des Netzwerks andere enthalten Links auf Werbeseiten oder im schlimmsten Fall auf Seiten die Trojaner und Viren Nachladen.

Ist das eigene Konto von einem Spammer entsprechend missbraucht worden, so kann man diesem den Zugang ganz einfach entziehen, indem man sein Passwort ändert. Man sollte jedoch auf jeden Fall alle seine Kontakte über den Vorfall informieren um sicher zu stellen, dass Freunde, die den Links gefolgt sind ihre Passworte ebenfalls ändern. Zudem ist eine genaue Virenprüfung anzuraten.

Wie oft wird in SPAM Mails auf die Links geklickt

Hi,

heise.de berichtet heute in ihrem Newsticker über eine Studie des Forscherteam vom International Computer Science Institute in Berkeley und der University of California, Sandiego, USA, über die Klickraten von SPAM – Mails. Umglaublich aber es klicken tatsächlich 0,00001 % der Empfänger auf Links in diesen Mails. Ich verstehe wirklich nicht, warum man sowas macht – selbst Leute die wenig Ahnung von Computern und Internet haben sollten doch zwischenzeitlich etwas über das Thema gehört oder gelesen haben und damit nicht mehr auf diese (zum größten Teil schlecht geschriebenen) Mails reinfallen…

Aber noch was anderes an diesem Artikel hat mich aufhören lassen. Die Forscher haben wohl für Ihre Nachforschungen ein richtiges Bot-Netz verwendet und die entsprechenden Bots so manipuliert, dass diese Links auf Ihre Server verschickt hat. Wenn die Jungs das scheinbar so einfach mit ein paar tausend dieser Bots machen können WARUM übernehmen sie dieses Netz dann nicht (von mir aus zusammen mit sämtlichen Geimdiensten dieser Welt) und sorgen dafür, dass die verseuchten Rechner vom Netz gehen (wie ist mir egal 🙂 ).

Update:

Der tatsächliche Report (englisch) ist mal richtig gut geschrieben und beschreibt im Detail wie das Storm Netzwerk aufgebaut ist, wie es arbeitet und vor allem wie es die Forscher geschaft haben das Netz für sich zu verwenden.