Untersuchung zur Sicherheit der Over-the-air-Erzeugung von Master Encryption Keys zwischen BlackBerry-Geräten und dem BlackBerry Enterprise Server

Im aktuellen Newsletter (der sehr zu empfehlen ist) von ERNW wird das Thema over-the-air-Erzeugung von Master Encryption keys zwischen Blackberry Server und Handheld analysiert. Der Artikel geht dabei sehr detailiert auf die Funktionsweise und die verwendeten Mechanismen zum sicheren Austausch des Schlüsselmaterials ein. Das Fazit der Bewertung fällt dabei „pro“ RIM aus:

(…) Die Erzeugung von Master Encryption Keys zur Inbetriebnahme von BlackBerry-Geräten und für das automatische Update von Master Encryption Keys zwischen BlackBerry-Geräten und dem BlackBerry Enterprise Server (BES) wird aufgrund der vorliegenden Untersuchung als sicher im Sinne aktueller Sicherheitsstandards bewertet. (…)

Neben dem reinen Austausch des Schlüsselmaterials gibt der Artikel auch weitere Hinweise wie die Policy des BES zu konfigurieren ist um einen sicheren Betrieb sicherstellen  zu können:

  • aktivieren der „Content Protection“ um die auf dem BlackBerry gespeicherten Daten (Schlüssel) zu schützen
  • setzen der Policy „Content Protection Strength IT-Policy“ auf „stronger“ um einen 283-bit langen ECC-Schlüssel zu erzwingen
  • aktivieren des Passwortschutzes mit der Policy „Password Required IT-Policy“ (sonst macht die Content Protection wenig Sinn 😉 )
  • setzen der „Minimum Password Length IT-Policy“ auf einen sicheren Wert – der Artikel empfiehlt hier zwölf Zeichen – dies dürfte jedoch in wenigen Umgebungen bei den Benutzern Zuspruch finden 😉

Zusätzlich zu dem Artikel des ERNW lege ich jedem auch noch die Untersuchungen des Frauenhofer Institutes ans Herz. Diese Untersuchung deckt alle Teile mit Ausnahme der Over-the-air-aktivierung ab und sollte daher als Basis jeder guten BES Konfiguration verwendet werden.

Frauenhofer SIT 2006

Frauenhofer SIT 2008 (deutlich hilfreicher als das 2006er Dokument)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.