iSCSI SAN für ESXi auf Basis von open-e – Teil 5

Das Verbinden eines ESX(i) 4 Servers mit dem iSCSI SAN ist recht einfach über den vSphere Client machbar.

Netzwerkadapter einrichten

Im vSphere Client wechselt man zuerst auf den Reiter „Configuration“ und wählt dann in der Rubrik Hardware „Networking“ aus. Im rechten Teil des Fensters ist nun „Add Networking“ zu wählen.

T5_ABB1

Im nächsten Dialog wählt man als Verbindungstyp „VMkernel“.

T5_ABB2

Als nächstes steht die Auswahl der Netzwerkkarte für das SAN aus. Es ist zu empfehlen mindestens eine dedizierte NIC dafür bereit zu stellen.

T5_ABB3

Nun kann man noch den Namen für das virtuelle Switch vergeben – alle anderen Optionen sollte man hier nicht auswählen.

T5_ABB4

Selbstverständlich braucht der Adapter auch eine IP – diese gibt man in der folgenden Maske zusammen mit der Subnet Mak ein.

T4_ABB5

… kurz die Zusammenfassung prüfen und das neue Netzwerk mit einem Klick auf „Finish“ anlegen. Das ganze sollte danach so aussehen:

T5_ABB6

Storage Adapter einrichten

Um den Storage Adapter (iSCSI Software Adapter) einzurichten wechseln wir zu dem Menüpunkt „Storage Adapters“ und wählen dort den iSCSI Software Adapter aus.

T5_ABB7

In dem sich öffnenden Fenster sollten zuerst die CHAP Credentials Hinterlegt werden.

T5_ABB8

Nun wechseln wir auf den Reiter „Dynamic Discovery“ und fügen über den „Add“ Button unseren iSCSI Host Server hinzu (IP des open-e Servers an der verbundenen NIC).

T5_ABB9

Nach einem Klick auf „close“ will der ESX einen rescan des host bus adapters (HBA) durchführen. Dies lassen wir ihn selbstverständlich tun.

T5_ABB10

Sollte die Liste der gefunden Devices wie bei mir leer sein, so hat der Dynamic Discovery Prozess nicht funktioniert.

T5_ABB11

Wie das passieren kann weiß ich leider nicht, aber das Umschiffen des Problems ist recht simpel. Man geht dazu erneut in die Properties des iSCSI Software Adapters und wählt dort den Reiter „Static Discovery“. Über einen weiteren Klick auf „Add“ kann man seine Targets von Hand hinzufügen.

T5_ABB12

Nachdem dieser Schritt für alle Targets erledigt wurde, sollten diese in der Liste zu sehen sein:

T5_ABB13

Datastore Anlegen

Zum Schluss müssen die soeben verbundenen LUNs noch als Datastores eingebunden werden. Hierzu wählt man im Menü den Punkt „Storage“ und danach „Add Storage“.

T5_ABB14

Die nächste Auswahl ist dann natürlich „Disk/LUN“.

T5_ABB15

Gefolgt von der Auswahl des gewünschten LUNs

T5_ABB16

Der ESX analysiert nun das neue LUN und stellt fest, dass dieses derzeit leer ist.

T5_ABB17

Im nächsten Schritt darf man seinem Datastore einen Namen verpassen.

T5_ABB18

Den Vorschlag zum block size auf der folgenden Seite sollte man in aller Regel übernehmen (es sei denn man weiß sehr genau was man da tut…)

T5_ABB19

Jetzt sind wir nur noch eine Zusammenfassung von unserem neuen Datastore entfernt.

T5_ABB20

[Update]

iSCSI SAN für ESXi & Hyper-V – Teil 1

iSCSI SAN für ESXi & Hyper-V auf Basis von open-e – Teil 2

iSCSI SAN für ESXi & Hyper-V auf Basis von open-e – Teil 3

iSCSI SAN für Hyper-V (Win2k8R2 core) auf Basis von open-e – Teil 4

iSCSI SAN für ESXi auf Basis von open-e – Teil 5

Multipath I/O (MPIO) mit Windows 2008 R2 Server Core und iSCSI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.