Schlagwort-Archive: Backtrack

Backtrack 5 USB Stick mit peristenten Änderungen

Ich bin seit Jahren ein großer Backtrack Linux Fan. Dieses Live Linux bietet einfach alles was man braucht um Systeme und Netze auf ihre Sicherheit zu prüfen. Bis jetzt war es recht umständlich eine Installation auf einen USB Stick vorzunehmen (siehe mein alter Beitrag dazu) insbesondere wenn man seine Änderungen am System beibehalten wollte. Mit der aktuellen Version 5 kann man jedoch auch UNetbootin verwenden um die Installation mit wenigen Klicks durchzuführen. Für einzelne Distributionen kann man sogar den Download direkt über das Tool vornehmen.

image

image

image

Backtrack 4 persistent changes & NESSUS

Auf vielfachen Wunsch erweitere ich mein HowTo zur Erstellung eines Backtrack 4 (pre final) USB-Sticks.

Was brauchen wir

  • Ein USB Stick mit min. 4 GB Speicherplatz
  • Das ISO-Image von Backtrack 4
  • VMware Workstation oder eine Backtrack (anderes Linux geht auch) Live CD
  • Nessus (client und server) Packete für Ubuntu (32 bit)

Wenn alle diese Zutaten vorhanden sind kann es los gehen. Ich werde in meinem Beispiel VMware Workstation verwenden – Benutzer einer Live CD müssen an den entsprechenden Stellen ihr Live Linux booten.

Partitionieren des USB Sticks

Der erste Schritt ist das Partitionieren des USB Sticks. Hierzu booten wir unser Linux (in VMWare einfach die Backtrack CD als Image auswählen und durch booten) und schließen nach erfolreichem booten den USB Stick an den Rechner an. Über nachfolgenden Befehl sollten wir den Namen des USB Sticks in Erfahrung bringen können:

backtrack_dmsg

Unser USB Stick soll nun zwei Partitionen bekommen wobei die erste min. 1,5 GB groß sein sollte (ich werde 2 GB verwenden). Auf dieser vfat Partition (es geht auch fat32) wird backtrack abgelegt. Auf der zweiten Partition (ext3 oder ext2) werden alle Änderungen gespeichert. Angelegt werden die Partitionen mit fdisk.

WICHTIG: fdisk bearbeitet die Partitionstabelle – erwischt man damit versehentlich seine normale Festplatte (kann bei VMWare nicht passieren) dann sind die Daten darauf erst mal weg und Windows bootet nicht mehr… In meinem nachfolgenden Beispiel hat mein USB Stick die Bezeichnung sdb. Alle Befehle die ich eingebe sind in Fettschrift.

Ein fdisk –l /dev/sdb sollte nun folgende Ausgabe zurück geben:

backtrack_fdisk-l

Formatieren des USB Sticks

Nachdem die Partitionen für den USB Stick eingerichtet wurden müssen diese noch mit einem Dateisystem versehen werden. Dies erledigen die nachfolgenden zwei Befehle:

Die Schreibweise insbesondere das Label im zweiten Befehl sind wichtig! Das in BT4 verwendete casper-FS (persistent changes) benötigt genau dieses Label um die Partition für die Änderungen zu finden. Vorteil: Man muß kein Laufwerk mehr Hardcoden…

Kopieren der Backtrack Dateien

Um den USB Stick betanken zu können müssen wir diesen mounten:

Nun können wir die Backtrack Dateien auf unseren USB Stick kopieren.

… jetzt ist ein guter Zeitpunkt eine Cola zu trinken 🙂

USB Stick bootbar machen

Als Bootmanager kommt heute Grub zum Einsatz. Diesen laden wir mit nachfolgendem Befehl in den den MBR des USB-Sticks

Persistent Changes

Um die Änderungen permanent auf die zweite Partition schreiben zu lassen müssen nur wenige Zeilen im Bootloader geändert werden. Öffnen Sie daher die menu.list mit vi und nehmen sie folgende Anpassungen vor:

  1. Ändern Sie den Eintrag default auf 4 ab (damit wird per default in den persistent-mode gebootet)
  2. Löschen Sie die Zeile “splashimage=/boot/grub/bt4.xpm.gz” (löschen einer ganzen Zeile in vi durch zweimaliges drücken von “d”)
  3. Fügen Sie dem Booteintrag mit dem Titel “Start Persistent Live CD” in der Zeile Kernel folgende Zeichenkette hinzu: vga=0×317

Booten in das neue System

Nun können wir zum ersten mal in des neue System booten. Starten Sie dafür den Rechner neu und wählen Sie als Bootmedium den USB-Stick aus (i. d. R. erreicht man das durch drücken von F12 beim Booten). Stellen Sie sicher, dass der persistent mode gebootet wird.

Updaten des Systems

Als ersten Schritt würde ich nun den neuen USB-Stick mit updates versorgen. Da BT4 auf Ubuntu basiert geht das recht einfach mit nachfolgendem Befehl:

Um den Befehl ausführen zu können ist natürlich eine Netzwerk / Internetverbindung notwendig! Sie können ein Interface ggf. mit nachfolgendem Befehl starten (per default sind alle Interfaces down!):

Installieren von NESSUS

Um Nessus Installieren zu können müssen wir zuerst die entsprechenden Packete von nessus.org downloaden. Wir benötigen sowohl die client wie auch die Server Komponenten jeweils für “Ubuntu 8.10 and 9.04 (32 bits)”. Als Ergebnis sollten wir nun zwei .deb Dateien auf unserem USB stick liegen haben welche wir mit nachfolgenden Befehlen installieren können:

Als nächsten Schritt ist es notwendig einen Registrierungscode für Nessus zu bekommen. Für Privatpersonen ist dieser kostenlos für Firmen fallen Lizenzkosten pro Installation an. Man erhält den Code ebenfalls auf der Webseite von Nessus. Nach erhalt aktiviert man seine Kopie von Nessus mit folgendem Befehl (es werden auch direkt die Plugins auf den neusten Stand gebracht):

Thats it! Der Nessus Server startet nun bei jedem booten automatisch und den client findet man im Programmenü der grafischen Oberfläche. Happy scanning!

Backtrack 4 USB Stick Installation

Seit kurzem steht Backtrack 4 in einer Pre Final Version zur Verfügung. Anlass genug die Installation auf einem USB Stick auszutesten. Das Vorgehen hat sich dabei trotz der Änderung der Basis nicht stark geändert. Um meinen USB Stick zu erstellen habe ich ein Backtrack 4 in eine VM gebootet (bei VMWare werden die USB Sticks durchgereicht).

Vorweg: Backtrack ist kein LiveLinux für Anfänger! Die Software bietet sehr viele Möglichkeiten Systeme und Netze auf Ihre Sicherheit zu prüfen – man sollte allerdings sehr genau wissen was man tut. Ich habe daher in meinem HowTo darauf verzichtet z. B. zu erklären wie man mit vi umgeht – wer daran scheitert sollt besser die Finger von BackTrack lassen 😉

Anzeigen der vorhandenen Datenträger im System

BT4_01_fdisk

Aufruf des Diskmanagers

Löschen der vorhandenen Partitionstabelle und erstellen einer leeren (o)

BT4_02_fdisk

BT4_03_fdisk

BT4_04_fdisk

Formatieren der ersten Partition mit vfat

Formatieren der zweiten Partition mit ext3

BT4_05_mkfs

Erstellen des Mountpoints und mounten der ersten Partition

Kopieren der BT4 Daten vom CD auf die soeben gemountete Partition

BT4_06_mkdir_mount_rsync

Info: Der Slash hinter cdrom ist wichtig. Sonst erhält man eine Fehlermeldung:

Installieren des Bootloaders Grub

BT4_07_grub

Bootmenü anpassen

Den default Booteintrag auf 5 ändern (zudem würde ich das splashimage raus löschen – sonst erkennt man die ausgewählten Einträge im Bootmenü nur schwer…):

BT4_08_grub

Im 5. Eintrag den Rechtschreibfehler in der Überschrift fixen und vga=0x317 in der kernel Zeile hinzufügen:

BT4_09_grub

Nun muß der USB Stick nur noch geunmountet werden:

… und fertig.

Backtrack 4 Pre Final – jetzt auf Ubuntu

Offensive Security hat vor kurzem eine Pre Final Version von Backtrack 4 heraus gebracht. Das neuste Release basiert nun auf einem Ubuntu und bietet somit die ganze Bandbreite an genialen Tools, die man schon aus Debian / Ubuntu kennt. Zudem ermöglicht der neue Unterbau nun auch das (einfache) installieren von NESSUS (aus lizenzrechtlichen Gründen ist dieses leider nicht vorinstalliert – aber es gibt Ubuntu Pakete).

Download Backtrack 4 (Offensive Security Mirror)

Zum einfachen Einstieg empfiehlt es sich das sehr gut geschriebene manual zu lesen. Zudem werden auch Videotutorials angeboten, die z. B. zeigen wie man Backtrack 4 auf einen USB Stick installiert und dafür sorgt, dass Änderungen im Sytem erhalten bleiben.