Schlagwort-Archive: Raspberry

Raspberry PI als AccessPoint einrichten

Die Hardwareplatform Raspberry PI eignet sich auch sehr gut um diese als AccessPoint zu verwenden. Die Einrichtung erfolgt in wenigen Schritten.

Installation der notwendigen Pakete

Deaktivieren der gerade Installierten Software bis wir alles konfiguriert haben:

DHCP client & IP Konfiguration

Zuerst schalten wir den DHCP Client für das wireless Interface (ich nehme hier an, dass dieses wlan0 ist – was wohl in 98% der Fällen so sein sollte).

Am Ende der Datei folgendes einfügen:

Nun noch eine statische IP für unser WLAN Interface:

Nun können wir den DHCP Client starten und die Einstellungen des wlan0 interface übernehmen:

DHCP Server (dnsmasq) einrichten

Wir verwenden als DHCP Server für das WLAN Interface dnsmasq. Die hier standardmäßig mitgelieferte Konfiguration ist recht sperrig. Für unseren sehr einfachen Einsatzzweck starten wir also mit einer leeren Konfiguration.

In die Datei folgendes kopieren:

Mit dieser Konfiguration vergibt der DHCP Server Adressen in der Range von *.100 bis *.200 mit einer lease time von 24h und das natürlich nur über das Interface wlan0.

Konfiguration der AccessPoint Software (hostapd)

Die Konfiguration der AccessPoint Software erfolgt über eine einzige Konfigurationsdatei:

Jetzt müssen wir dem System noch mitteilen wo es die Konfiguration findet.

In der Datei suchen wir den Teil „#DAEMON_CONF“ und ersetzen diesen durch folgenden:

… und gleich noch mal

Dort die Zeile mit „DAEOMON_CONF“ ebenfalls ersetzen mit

Network Address Translate (NAT) einrichten

Erst mal müssen wir grundsätzlich das Weiterleiten von Paketen erlauben.

In der Datei muss die Einstellung

auskommentiert werden.

Um die Einstellung zu aktivieren bitte folgenden Befehl ausführen:

Nun brauchen wir noch die notwendigen Firewall Regeln

Um diese zu persistieren installieren wir ein extra Paket:

Die Nachfrage des Installationsprogramms sollte mit „ja“ beantwortet werden

Sollte die Installation nicht funktionieren und pings zu z. B. security-blog.eu ebenfalls nicht funktioneren so muss ggf. die Nameserver Einstellung angepasst werden:

In der Datei sollte der Nameserver aufgeführt sein (z. B. der eigene vorhandene Internet-Router).

Zum Schluss würde ich empfehlen den Server ein Mal neu zu starten um alle Einstellungen auch wirklich aktiv werden zu lassen. Nach dem Neustart sollte das Wifi zu sehen sein und verbundenen Geräten den Zugang ins Internet bereitstellen.

Headless (unbeaufsichtigte) Installation eines Raspberry PI

Nichts ist lästiger wie einen Raspberry PI vollständig verkabeln zu müssen bevor man ihn als server einsetzt. Zum Glück kann man einen Raspberry sehr einfach auch unbeaufsichtigt installieren.

Schritt 1: Herunterladen des Image

Die notwendige Datei kann man hier herunterladen. Die Lite Version ist die Version, die wir benötigen.

Schritt 2: Image auf die SD-Karte übertragen

Ich verwende für das schreiben von Image Dateien auf USB Sticks oder SD-Karten immer das Tool Win32Imager.

Schritt 3: SSH Service aktivieren

Wenn man weiß wie es geht ist das Aktivieren des SSH Servers zum Glück sehr einfach. Im root Verzeichnis der SD-Karte muss schlicht eine Datei (ohne Dateierweiterung!) angelegt werden.

Schritt 4: Raspberry starten

Nun muss die SD-Karte in den Raspberry eingelegt werden. Danach sucht man entweder mit einem Netzwerkscanner wie nmap oder über das DHCP Modul des Routers nach der IP-Adresse des Raspberry PI und verbindet sich danach z. B. mit putty und meldet sich mit den default Anmeldedaten an.

Schritt 5: Raspberry einrichten

Nach der erfolgreichen Anmeldung muss der Raspberry nur noch eingerichtet werden. Dies erledigt man am besten mit dem dafür bereitgestellten Tool: